Fata Morgana

Ein fantastisch-poetischer Filmessay von Werner Herzog, der vorwiegend in Nordafrika gedrehtes Bildmaterial zu irritierenden Visionen einer sinnentleerten Welt verdichtet. In drei Kapiteln - "Schöpfung", "Paradies", "Goldenes Zeitalter" - entfaltet sich eine Menschheitsgeschichte, die von Zerfall, Zerstörung und Scheitern bestimmt ist; Flugzeugwracks in der Wüste, verlassene Dörfer und Tierkadaver erscheinen wie Relikte einer bereits untergegangenen Zivilisation. Die begleitenden Texte (gesprochen von der Filmhistorikerin Lotte Eisner) dienen den Bildmetaphern als Kommentar, legen sie aber nicht auf Bedeutungen fest, sondern erweitern sie um eine weitere, zuweilen skeptisch-ironische Dimension.

Regisseur
Werner Herzog
Länge
73 Minuten
Genre
Dokumentarfilm
Sprache
Deutsch
Jahr
1968

Weitere Filme