Heavy Metal Dancers

Intro
Q&A

Der Dokumentarfilm HEAVY METAL DANCERS begleitet fünf unterschiedliche Menschen, die alle demselben Hobby nachgehen: Pole-Dancing.

Die Sportler:innen sind Finn:innen, aber ihre Geschichten sind universell. Für sie ist es nicht nur ein Sport. Pole-Dancing hat ihnen geholfen, ihre Unvollkommenheiten zu akzeptieren, mit schwierigen Erfahrungen umzugehen und vor allem ihren eigenen Weg im Leben zu finden.

Pole-Dancing ist dabei keine leichte Tätigkeit. Es erfordert Kraft, Flexibilität und vor allem eine hohe Schmerztoleranz. Die nackte Haut, die sich an der Stange reibt, führt dabei oft zu körperlichen „Makeln“ und schafft zugleich Raum für Selbstreflektion und setzt den Fokus auf das, was ihnen wirklich wichtig ist.

Dabei decken die Geschichten der Protagonist:innen ein weites Spektrum menschlicher Schicksale ab: Von einer unsicheren Frau, die langsam ihre wahre Berufung im Leben entdeckt und aus ihrem Schneckenhaus herauskommt, bis hin zu einem gezeichneten Mann, der alle Barrieren und Stereotypen überwindet.

Die Heavy Metal Dancers des Films, machen es nicht nur aus Leidenschaft und Begeisterung, sondern weil es zu ihrer wahren Berufung geworden ist. Pole-Dancing hat nicht nur ihr Leben verändert und geprägt, sondern hat einige von ihnen sogar aus ihren engen Wohnzimmern zu Weltmeisterschaften geführt.

Der Dokumentarfilm beleuchtet nicht nur diese ästhetische und risikoreiche Sportart, sondern verändert auch die Sichtweise der Zuschauenden auf ihren eigenen Körper. HEAVY METAL DANCERS verleitet dazu die Bedeutung des eigenen Körpers neu zu definieren, da die größten Einschränkungen im Leben meistens nicht an unserem Körper liegen, sondern in unserem Kopf stattfinden.

Regisseur
Gretta Sammalniemi
Schauspieler
Henna Nurmi, Nita Saarenpää, Olavi Heino, Oona Antinjuntti, Tintti Mikkonen
Untertitel
Englisch
Jahr
2021
Länge
79 Minuten
Genre
Dokumentarfilm
Produktion
Sandra Hölzel, Natalie Hölzel
Sprache
Finnisch
Land
Deutschland

Weitere Filme