Kein Brot ohne Spiele

Trailer
Q&A

„…Das Schiff, auf dem wir heute sind, fährt jetzt in die uferlose, die offene See und fragt ihr wohin? Ich bin nur ein Matrose…“ Schiff 1931 / Joachim Ringelnatz

März 2020. Die Pandemie griff um sich und es wurde still im Land. Tanzsäle waren leer, Klubs geschlossen, Theater- und Kinovorführungen wurden rar, Musikfestivals abgesagt, Veranstaltungstechniker fegten ihre Hallen und der Kampf gegen bürokratische Hürden hatte längst begonnen. Auch für meinen Freund Guenther und mich - selbst Filmemacher und Musiker - veränderte sich vieles und wir stellten uns die Frage nach dem Sinn des künstlerischen Schaffens noch einmal ganz neu.

Der Film nimmt uns auf eine Reise. Die ganz persönliche Erzählweise ist geprägt von den Geschichten und Lebenswegen unserer Künstler-Freunde und derem künstlerischen Schaffen und dem Für und Wider der Krise. Er stellt die Verbindung zwischen den Kunstschaffenden und dem Publikum her, erzählt von dem Glück eines kreativen Lebens und zeigt uns, dass es einen Weg hinaus aus der Krise geben kann.

Regisseur
Susanna Wüstneck
Untertitel
Englisch
Jahr
2022
Länge
88 Minuten
Genre
Dokumentarfilm
Produktion
Susanna Wüstneck
Sprache
Deutsch
Land
Deutschland

Weitere Filme