Stranger than Paradise

DIE NEUE WELT: Bela Molnar ("Willie"), gebürtiger Ungar, lebt seit zehn Jahren in New York. Eva Molnar, seine sechzehnjährige Cousine, kommt gerade in die USA, um ein neues Leben zu beginnen, und muss zunächst bei Willie wohnen, bevor sie nach Cleveland reist. Während dieser Zeit ändern sich langsam Willies Einschätzung von Eva, und erst als sie New York verlässt, hat er sie wirklich erkannt: ein „schwarzes Schaf“ der Familie, ähnlich wie er selbst.

EIN JAHR SPÄTER: Willie und sein bester Freund Eddie werden beim Betrügen im Pokerspiel erwischt. Aus einer Laune heraus beschließen sie, ihren „Gewinn“ zu nehmen, einen Wagen auszuleihen und Eva zu besuchen, die jetzt bei der strengen und sturen Tante Lotte im kalten Winter des Mittleren Westens lebt. Nach einigen Tagen wollen Willie und Eddie wieder abreisen.

PARADIES: Willie und Eddie beschließen, Eva zu „entführen“ und mit ihr nach Miami zu fahren, um dort im „Paradies“ Urlaub zu machen. In Florida angekommen, übernachten die drei in einem heruntergekommenen Motel am Meer. Doch dann scheint nichts mehr klappen zu wollen: Willie und Eddie verzocken fast ihr gesamtes Geld beim Hunderennen, Willie fängt wieder an, Eva schlecht zu behandeln, und alles scheint schief zu gehen. Die Verwirrung nimmt zu, als Eva überlegt, nach Europa zurückzukehren, Willie und Eddie ihr Geld zurückgewinnen und Willie versucht, Eva aus einem Flugzeug nach Budapest zu holen.

Regisseur
Jim Jarmusch
Schauspieler
Cecillia Stark, Danny Rosen, Eszter Balint, John Lurie, Richard Edson
Länge
90 Minuten
Sprache
Englisch

Weitere Filme